Jahresbericht des Präsidenten zur 19. GV vom 27. September 2008, im Hotel Valentini in Baceno, Valle Antigorio.

 

Allgemeines

Unser Verein erfreut sich einer stetigen Mitgliederzunahme und zählt bereits gegen 300 Vereinszugehörige. Der Vorstand sieht sich damit bestärkt, seine Aufgaben im gewohnten Rahmen fortzusetzen. Er hat sich im Verlaufe des vergangenen Jahres acht Mal in Voll- oder Teilbesetzung zu Sitzungen eingefunden.

Heimattagung

Die Heimattagung unter dem Motto „ Us Dorf fär alli, alli fär z’Dorf“ bildete den Höhepunkt der diesjährigen Ereignisse. Für die Durchführung eines solchen Grossanlasses bedarf es einer Fülle von Vorbereitungs- und Koordinationsaufgaben, in welche auch unsere Vereinigung einbezogen wurde. So betreute der Vorstand mit weiteren Helfern und Helferinnen die Ausstellungsräume, in welchen Kunstschaffende ihre Werke der Bevölkerung präsentieren konnten. Namentlich erwähnen möchten wir unser Vorstandsmitglied, Klaus Arnold, Autor des Freilichttheaters. Er führte, über die vergangenen sieben Jahrhunderte, einen epochenangepassten „Hängert“ mit einer uralten Lärche im Hittuwald und schrieb in anvertrautem „Simpilärtitsch“ ein ausgezeichnetes Theaterstück, welches 37 Simpilärinnen und Simpilär, in sieben Akten, heiter und spannend vortrugen. Einen aussergewöhnlichen Beitrag zur Heimattagung erbrachte auch unser Mitlied Renato Arnold mit seinem hervorragenden Buch: 700 Jahre Gemeinde Simplon. Obschon eine umfangreiche Literatur über den Simplon vorhanden ist, konnte der kundige Historiker noch neue geschichtsträchtige Erkenntnisse ausleuchten.  

Kontakte mit den Mitgliedern aus dem Ossola.

Es ist erfreulich, wie wir angenehme, kulturelle und freundschaftliche Kontakte mit den Mitgliedern aus dem Ossola pflegen dürfen. Am 19. Januar fand, im kleinen Kreis eine Begegnung in Varzo statt. Im mittelalterlichen Turm neben der Dorfkirche hielt Professor und Historiker Paul Crosa Lenz einen fundierten Vortrag über den Simplon und verstand es, die Geschichte von der Eiszeit bis in unser Zeitalter spannend zu erklären. Auch das Ossolatal hat sehr schöne und anspruchsvolle Skigebiete. Jenes von Domobianca durften wir besuchen und waren vom erstaunlichen Pistenangebot und den guten Anlagen sehr begeistert. 

Erhaltung und Pflege der Landschaft:

Wanderwege werden immer häufiger begangen und so ist deren Unterhalt entsprechend zu gewichten. Sie führen auch auf Alpen und in Gebiete, wo es an Maiensäsen, Flora und Fauna viel Schönes zu entdecken gibt. Der Verkehrsverein nimmt deren Bedeutung wahr und führt laufend Wegverbesserungen aus. Diese werden vielfach, wie beispielsweise auch im vergangenen Herbst im Sidweg nach Alpjen, durch Schullager unter der Leitung der Forstequipe ausgeführt.

Inventareinrichtung:

Der Schreiner, Gerold Reinhard hat im Schulhaus in Simplon-Dorf einen Schrank angefertigt, in welchem wir fortan unsere Akten, Sammlungen von Büchern, CD, geschichtliche Unterlagen, Geschäftsakten usw. aufbewahren können.

Gedanke an ein verstorbenes Mitglied

Josef Squaratti, Autor des Buches „Mein Zwischbergen“ ist am vergangenen 8. August, 83jährig, in seinem geliebten Heim „Zä Hischru“ friedlich entschlafen. Dank seinem phänomenalen Gedächtnis hat er die Geschehnisse des zwanzigsten Jahrhunderts in Zwischbergen verlässlich und wirklichkeitstreu festgehalten und sich und das Tal, durch die Medien, über die Landesgrenze hinaus bekannt gemacht. Durch seinen Hinschied ist das Tal einsamer und ärmer geworden.

Schlussbemerkung:

Der Vorstand wird auch weiterhin bestrebt sein, die Ziele und Interessen der Kulturveinigung Simplon Süd im Sinne der geltenden Statuten wahrzunehmen.

 

Ried-Brig, im September 2008                      Der Präsident: Josef  Zumkemi