Jahresbericht des Präsidenten zur GV vom 24. Sept. 2011im Stockalperturu in Gondo

In Anbetracht, dass ich mein Mandat abgebe, möchte ich in diesem Jahresbericht kurz auf die Vergangenheit zurückblenden. 2001 bin ich  in den Vorstand aufgenommen worden und drei Jahre später hat mir die Mitgliederversammlung in Vogogna das Präsidium anvertraut. 

 

Gleich zu Beginn haben wir uns im Vorstand hinterfragt, ob wir ausschliesslich mit Mitgliedern aus der Region ein kleiner Verein bleiben möchten, oder ob wir die Mitgliederzahl allmählich erhöhen sollten und Interessierten, gleich welcher Sprache und Herkunft, die Mitgliedschaft anbieten wollen. Wir haben uns dann für Wachstum entschieden, im Bewusstsein, dass alle Mitglieder wertvolle Impulse einbringen können. Inzwischen ist unsere Vereinigung auf über 300 Mitglieder angestiegen. Ihre Herkunft ist grossmehrheitlich aus der Region, bemerkenswert aber auch aus dem Ossola und den übrigen Gebieten des Kantons und der Schweiz. Also eine vielfältige Zusammensetzung, bei welcher sich verschiedene Dialekte, Mehrsprachigkeit und ein vielseitiger Gedankenaustausch entfalten können. 

 

Unsere Vereinigung ist bestrebt, eine gewisse Eigendynamik zu entfalten und kulturelle Werte zu fördern, die nicht vorrangig durch andere Vereine und Institutionen genügend unterstützt werden können. 

-          2004 gewährten wir einen kleinen Beitrag für das Buch von Pius Schmidhalter, in dem er die anstrengende und aufwendige Sanierung seiner Hütte auf der „Stelli“ spannend beschreibt.

-          2005 haben wird die logistischen Abläufe für die Veröffentlichung des Buches von Josef Squaratti selig, „Mein Zwischbergen“  massgeblich mitbegleitet. 

-          2006 erschien das wertvolle Buch über die  Orts- und Flurnamen von Erich Jordan, welches wir finanziell unterstützt haben. 

-          2007 durften wir Domherr Josef Sarbach die Silberdistel übereichen.

-          2008, Jahr der Heimattagung in Simplon-Dorf,  haben wir einen Beitrag an das geschichtsträchtige Buch „700 Jahre Gemeinde Simplon“ von Renato Arnold geleistet. Im gleichen Jahr, haben wir, das mit grossem Erfolg aufgeführte Freilichttheater, geschrieben und inszeniert von Klaus Arnold, finanziell unterstützt. Zudem haben wir bei der Heimattagung aktiv mitgewirkt. 

-          Im Schulgebäude  in Simplon-Dorf haben wir eine Glasvitrine einbauen lassen, wo wir unsere Sammlung an Büchern, Dokumenten, DVD usw. aufbewahren können.

-          Mit bescheidenen Beiträgen haben wir auch an Leute gedacht, die tolle Filme über Brauchtum und Tradition gedreht haben, die einmalige, landschaftliche Fotos aufnahmen, oder ausserordentliche, sportliche Leistungen erzielt haben. Unterstützt haben wir ferner besondere und unterhaltende musikalische Auftritte.

-          Auch gegenüber Leuten und Gruppen, die unsere Tradition wieder aufleben lassen, haben wir uns anerkenntlich gezeigt. (Lismu, läsu, losä, rällu, Wanderwege etc.)

 

Diese Aufzählung ist natürlich nicht vollständig und ich verzichte näher auf  die finanziellen Hilfen einzugehen. Wir zeigen aber auf, dass wir den  Statuten gerecht werden, wenn wir auf diese Art und Weise, Brauchtum, Kultur, und Tradition unterstützen. Wichtig ist uns auch die Pflege der Freundschaft. Dazu bietet sich Gelegenheit an der GV, aber auch andere Begegnungen fördern diese Verbundenheit. Hier verweise ich auf die informative Wanderung  im Hittuwald und der vorzüglichen Minestra auf der Heji, oder den diesjährigen Ausflug ins Zwischbergental, den Gottesdienst in der Kapelle Maria Bru und das gemütliche Zusammensein beim feinen Mittagessen im Boort.

 

Die Freundschaft und Verbundenheit hat sich grenzübergreifend entwickelt, indem wir uns mit den Mitgliedern aus dem Ossola, gelegentlich ausserhalb der GV treffen, jedoch ohne die Vereinskasse zu belasten. Eine weitere kameradschaftliche Verbindung hat sich mit der Dorfbevölkerung von Trontano aufgebaut. Mit ihr organisiert der Verein Kulturplatz Simplon die Castagnata in Simplon-Dorf und den Raclette-Anlass in Trontano. Bei den organisatorischen Abläufen, dieser kameradschaftlichen Begegnungen, dürfen auch Mitglieder aus unserem Verein mithelfen.

 

Wir hoffen natürlich, dass  auch unsere Mitglieder solche Aktivitäten und Bemühungen befürworten können. Meinerseits danke ich den mitwirkenden Vorstandsmitgliedern aufrichtig für ihren Einsatz und die zuverlässige Wahrnehmung ihrer Ressorts. Hervorheben möchte ich auch das Fachwissen des  Kassiers im Informatikbereich, das gewährleistet, dass unsere Homepage stets professionell aktualisiert wird. Seiner Frau Ruth danke ich für den ganzen Postversand an die Mitglieder. Euch allen danke ich für das uns entgegengebrachte Vertrauen. So macht es Spass und ist motivierend, Vereinsaufgaben wahrzunehmen. 

 

Ried-Brig, im September 2011                      Der Präsident: Josef  Zumkemi