Jahresbericht des Präsidenten, GV vom Samstag,
27.9.2014 Hotel Post Simplon Dorf

 

Der Begriff Kultur entstammt dem lateinischen Wort „colere“ und bedeutet so viel wie bebauen, bestellen, pflegen.

Jede Kultur hat ihre Besonderheiten und ihre eigene, für sie typische Orientierungen. Diese prägen die Angehörigen einer Kultur und formen deren Identität. Diese Orientierungen beeinflussen das Wahrnehmen, Denken, Werken und Handeln aller Ihrer Mitglieder und definieren ihre Zugehörigkeit zur Gesellschaft und zu unserer Mitgliedschaft im Kulturverein Simplon-Süd.

Das 26ste Jahr der KVSS war wiederum ein wertvolles Jahr für die Kultur der Südseite, hatten wir doch wieder viele tolle Anlässe wie jedes Jahr.

Leider viel der Anlass; Wanderung und Messe auf den Alpjen, infolge Schlechtwetter ins Wasser. Wir werden in Zukunft ein Wetterfestes Programm planen.

In unseren Statuten heisst es unter Artikel 2, Punkt 4:Der Verein bezweckt die Zusammenarbeit mit Behörden und Instanzen. Heute werden die 13 Kunstwerke des Projektes „Chavez-di tanti un Solo“ entlang der Simplonstrasse von Brig bis Domodossola eingeweiht, 5 dieser Werke auf der Südseite in unserer Region. Von den 5 Künstlern ist einer aus dem Oberwallis. Der Vorstand der Kulturverein bedauert, dass wir das nur aus der Presse erfahren haben. Die Eröffnung hätte man ja evtl. in unsere GV integrieren können, oder die Werke hier vorstellen?

Unter Punkt 2, Artikel 2 in unseren Statuten heisst es noch: pflegt den freundschaftlichen Kontakt und die kulturelle Zusammenarbeit mit den Mitgliedern aus dem Ossola.

Der Vorstand hatte es nicht leicht, nach dem Austritt aus dem Vorstand unseres ehemaligen Präsidenten Zumkemi Josef,das weiterhin so zu pflegen und aufrecht zu erhalten . Wir sind nach wie vor bemüht, das wieder so zu machen, wie es unser Vorgänger getan hat. Vielleicht sind uns die neuen Mitglied, Herr und Frau Handschin aus Domodossola von Proloco Domo eine Hilfe. Er wird uns evtl. später noch etwas dazu sagen. Zurzeit sind wir dran, den Link auf unsere Homepage zu integrieren. Mit Proloco Domo sind auch wir verlinkt.

Zusammen mit dem Ecomuseum und dem Fort Gondo prüfen wir den Neudruck des Büchleins “Erinnerungen einer Soldatenmutter“ aus der Zeit der Grenzbesetzung 1914-1915.

Artikel 2, Punkt 3 ist überschrieben: Förderung des Interesses bei der Bevölkerung am Brauchtum. Dort möchte ich unserem alten Vorstandsmitglied, Imelda Arnold und dem Team „Stazüna „ und „ LI Lä Lo „ danken .Folgendes hatten diese im Jahresprogramm: vom 1. Juli bis 30. September jeweils Freitagnachmittag war die Ausstellung der Kunsthandwerker.

Elfi Arnold Getöpfertes, Imelda Arnold Webarbeiten, Willi Arnold Holzminiaturen und Rällä, Christine Arnold Pulswärmer, Gerda Jordan Wolle Tee und Salben, Franz Jordan Sattlerarbeiten, Oswald Jordan Tschiffre und Körbe

Auch führten sie Animation wie Alphornbläser und Tuneschisch Häkeln und Tour de Fleece durch.

Beim „LI Lä Lo„ waren verschiedene Gäste zu Besuch: Helene Whaba, Enrico Serino, Bruder Gian Antonio, Thomas Brantschen, (Mani Matter ) und Franz Arnold.

Danke nochmal Imelda und Team.

Das Vereinsjahr 14/15 bringt wieder einiges an Kultur. Es steht ein Grossanlass an: Das Freilichtspiel. Dort sind wir wieder alle zur Mitarbeit gefordert. Praktisch der ganze Vorstand ist im OK-Vorstand des Anlasses. Mehr dazu hört ihr in einem separaten Traktandum.

In dem Sinn sind wir weiterhin bemüht, zusammen mit euch Mittgliedern den Verein in die Kulturelle Zukunft zu führen, im Interesse aller Beteiligten zu bebauen bestellen und pflegen.

Danke

Simplon Dorf, im Herbst 2014                  Der Präsident  Gregi Escher